Deutschland Netzgeschichten

Zwischen Anerkennung und Wirklichkeit

Werfe ich einen Blick auf viele Kommentarspalten, werde ich nachdenklich.

Glaubt man vielen Kommentierenden, sind wir des Untergangs nahe – wo ich sogar zustimme, allerdings aus ganz anderen Gründen.

Während die Erde durch die negativen Folgen des Klimawandels, Krieg und Ignoranz zerrissen wird, zerreißen sich andere nur an ihrem eigenen Hass. Nur woher kommt diese Aggression, die scheinbar aus dem Nichts erschienen ist? Wieso habe ich es noch vor vier, fünf Jahren gar nicht so richtig wahrgenommen?

Die laufenden Entwicklungen zeigen mir: Die AfD gab es schon immer. Nur liefen die Befürworter in dem Namen von CDU, SPD, FDP, GRÜNE (ja, leider!) mit. Wer sich nicht in der Partei halten konnte, sich nicht durchgesetzt hatte und raus gespült wurde – der oder die landete am Ende in der AfD.

Die AfD ist der narzisstische Querschnitt aller Parteien

Eine Masse an Egoisten und Aluhut-Trägern, die nach Anerkennung hungern, die sie in der Wirklichkeit nie erhalten haben.

Bestes Beispiel: Erika Steinbach, die jetzt als Parteilose Wahlkampf für die AfD machen wird. Der Drang nach Bedeutung spielt für viele eine größere Rolle, als der Wunsch, etwas zu bewegen. Für Frieden zu sorgen. Oder mal zu googlen, was ich Fr. Steinbach dringend empfehlen würde.

Ein anderes Beispiel: Boris Palmer. Der ohne die tägliche Nennung in den Medien (ja, auch ich tue es hiermit) nicht mehr auszukommen scheint und in der Rolle des gebeutelten Außenseiters, der für die Wahrheit kämpft, aufgeht, wie Hefe in der Sonne. Schade nur, dass er wie Don Quijote gegen Windmühlen kämpft. Probleme, die er selbst erschafft.

Die Querelen der rechten Personen und Parteien zeigen auch, was passiert, wenn ein aufgeblasenes Ego auf einen gleichermaßen aufgeplusterten Charakter trifft. Destruktive Kräfte. So ist die Welt in den Kommentaren überwiegend eine negative Blase, die für mich – zum Glück – in der Realität noch platzt. Noch.

0 comments on “Zwischen Anerkennung und Wirklichkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: